Was steckt hinter der Herz-Raten-Variabilität (HRV)?


Unser Herz arbeitet ohne Pausen und das tut es unser ganzes Leben lang! Dabei ist
es in jedem Augenblick umfassend informiert, wie es uns insgesamt geht.
Es ist gewissermaßen in doppelter Funktion tätig: Während es einerseits wie ein Seismograf
ununterbrochen und sehr sensibel äußere und innere Signale erfasst, reagiert es
gleichzeitig und unmittelbar mit fein abgestimmten Veränderungen der Herzschlagfolge.

Unser Herz wird durch das vegetative Nervensystem gesteuert. Dieses von Willen und
Bewusstsein weitgehend unabhängige Schaltzentrum ist für den reibungslosen Ablauf
vielfältigster Prozesse wie etwa Atmung, Stoffwechsel, Kreislauf und Verdauung, aber
auch für das Hormon- und Immunsystem verantwortlich.

Im Bereich des vegetativen Nervensystems gilt es zwischen Sympathikus und
Parasympathikus zu unterscheiden, wobei der Sympathikus für die Aktivierung zuständig
ist. Er löst typische Kampf- und Fluchtreaktionen aus: Energiebereitstellung,
Beschleunigung von Herzschlag und Atmung, Verengung von Blutgefäßen, Schwitzen.

Das parasympathische Nervensystem hingegen initiiert Erholungsreaktionen wie etwa
Energiespeicherung, Schlaf, Verdauung und bessere Durchblutung.
Das optimale Zusammenspiel des sympathischen und des parasympathischen
Nervensystems ist für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

Das Herz hat die Aufgabe, auf Belastungen, das heißt auf innere und äußere Reize, zu reagieren. Ein gesundes Herz schlägt unregelmäßig, weil es ständig bemüht ist, dieses optimale Zusammenspiel herzustellen.

Die Herz-Raten-Variabilität (HRV) stellt ein Maß für die allgemeine Anpassungsfähigkeit des Organismus bei Belastung dar.
Die Messung erfolgt in ECHTZEIT. Optimale Aussagekraft erhält man bei mehrmaliger Wiederholung der Messung (mindestens dreimal) bei gleichen Rahmenbedingungen.
Dabei ist immer zu bedenken, dass alles beeinflusst, auch der Kaffee, den ein Klient vielleicht eben getrunken hat! Der ideale Zustand ist die Balance zwischen den beiden regulatorischen Systemen. Störungen in diesem System bilden sich als Störung in der HRV ab.
Das Herz zeigt mit seinem unregelmäßigen Takt an, wie gut der Körper zwischen Stress und Entspannung umschalten kann.
Selbst im Ruhezustand schwankt die Herzrate eines gesunden Menschen um mindestens einige Schläge pro Minute. Diese unterschiedlich langen Intervalle werden über Elektroden registriert, aufgezeichnet, nach wissenschaftlichen Kriterien analysiert und in Echtzeit visualisiert.
Obwohl die Untersuchung einfach, kurz und genauso wie eine EKG-Messung völlig schmerzlos ist, kann man – dank weltweiter Forschungsarbeit auf diesem Gebiet – anhand der Messungen eine präzise Beurteilung der funktionalen Vitalität, der Gesundheit und des Wohlbefindens abgeben.
Je variabler das Herz auf alle Reize reagieren kann, ist, desto belastungsfähiger ist der Organismus. Eine reduzierte HRV gibt Hinweis auf besondere Belastungen und hilft, Erkrankungen bereits im Frühstadium zu erkennen. Ohne ausreichende Regulation können die Organsysteme ihre Funktion nicht aufrechterhalten, es kommt zu Funktionsstörungen und nachfolgend zu Erkrankungen.

Die Ergebnisse der Heart-Beamer HRV- Biofeedback Messungen/Analysen zeigen, wie gut der Körper in der Lage ist, angemessen auf innere und äußere Reize zu reagieren, also wie fit der Klient insgesamt ist. In Echtzeit lässt sich beobachten, ob sich sein System in Balance befindet oder ob er eventuell Ernährung und Lebensstil verändern sollte oder ob es ratsam wäre, nähere ärztliche Untersuchungen durchzuführen, bzw. zu testen, welche therapeutischen Maßnahmen sofort zu einer Besserung seiner Gesamtbefindlichkeit beitragen.

Herz-Raten-Variabilität (HRV) – Messgröße der neurovegetativen Aktivität
Die HRV ist eine Messgröße der neurovegetativen Aktivität und der autonomen Funktion des Herzens und beschreibt dessen Fähigkeit, den zeitlichen Abstand von Herzschlag zu Herzschlag belastungsabhängig laufend zu verändern, um sich wechselnden Anforderungen schnell anzupassen. Die HRV hat sich in der Medizin als sehr feines Instrument herausgestellt, um Standard zählt, wird sie im übrigen europäischen Raum erst in den letzten Jahren vermehrt eingesetzt.
Die in Österreich entwickelte Heart-Beamer HRV Biofeedback-Technologie beruht auf den Standards der Messungen und der Analyse der HRV, wie sie 1996 von der Task Force of The European Society of Cardiology and the North American Society of Pacing and Electrophysiology publiziert wurden und berücksichtigt weiterführende Studien und Messdaten aus 20-jähriger Forschung und Praxis. Das Ziel, eine einfache Version für den Einsatz in der täglichen Praxis zu entwickeln, um Ärzten, Therapeuten und Coaches eine sofortige Interpretation zu ermöglichen, konnte mit der HRV/EKG Heart-Beamer Technologie erreicht werden. (www.heart-beamer.com)

Diese unkomplizierte HRV Mess-, Analyse- und Forschungsmethode bringt heute die Neue Medizinwissenschaft in jede Praxis.

Die HRV-Analyse ist ein zuverlässiges Diagnoseverfahren, um vegetative Dysbalancen festzustellen, die zunehmend zu einer Verminderung der Lebensqualität, zu einer Einschränkung der Leistungsfähigkeit und letztlich zu chronischen Erkrankungen führen.

Die Haupteinsatzgebiete sind:
Ursachenforschung: Erkennung von Krankmachern
Stressmanagement
Wirksamkeitsnachweis von Interventionen und Therapien
Livestyle- und Mindset-Check
Therapieverlaufskontrolle und Trainingssteuerung.
Prävention und Gesundheitsvorsorge,
Erschaffung von Bewusstheit und Motivation für Selbstverantwortlichkeit

Was lässt sich mit der HRV nicht bestimmen?
Sie liefert keine klinischen und keine spezifisch kardiologischen Diagnosen, keine Aussagen über einzelne Organe oder über ursächliche Gründe bei Normabweichungen. Das Messergebnis spiegelt den momentanen energetischen Zustand des Körpers wider.
Daher ist immer darauf hinzuweisen, dass eine Heart-Beamer Messung keineswegs einen Arztbesuch ersetzen kann!